Ausser Kontrolle ist die Obrigkeit!

Immer öfter kontrolliert die Polizei das Jugendzentrum Unser Haus e.V.

Nach mehreren Besuchen in jüngster Zeit, war es an diesem Freitag mal wieder soweit:

Auf der Suche nach Verdächtigen führte es sechs Beamte der Staatsmacht in das selbstverwaltete Haus des gemeinnützigen Vereins und Träger der freien Jugendhilfe. Sogleich wurden Ausgänge blockiert, der Gang zur Toilette verwehrt und jede Bewegung von Anwesenden mit Maglite-Leuchten verfolgt. Die Information, weshalb der Auftritt überhaupt erforderlich war, wurde zurückgehalten.

Letztendlich wurden zwei Personen aufgrund von Zeugenbeschreibungen festgenommen.

Ausschlaggebende Erkennungsmerkmale waren:

- männlich, 1,80 – 1,90m groß mit dunkler Kleidung
- weiblich mit Stirnband, lange blonde Haare

Die erste Beschreibung traf, auch laut Aussage des Einsatzleiters, auf mindestens die Hälfte der Anwesenden zu! Folgerichtig wurde die Person mit der buntesten Kleidung verhaftet. Bei der weiblichen Verdächtigen sah die Polizei großzügig über die, von der Beschreibung abweichenden, Haarfarbe hinweg.

Beide Personen wurden über Nacht festgehalten und erkennungsdienstlich behandelt. Zusätzlich nahmen die Beamten einen Minderjährigen in Gewahrsam, der kurz zuvor das Café betreten hatte. Dieser musste sich in erniedrigender Art und Weise vor einer Beamtin entkleiden.

Diese Polizeiaktion ist eine weitere Steigerung der Repression, die in der „Gefahrenzone Bergedorf“ auf Jugendliche angewandt wird. Ob beim Sonnen im Bergedorfer Schlosspark oder dem Besuchen des staatlich geförderten Jugendzentrums Unser Haus e.V. – nirgends ist man in Bergedorf mehr sicher vor der Polizei. Das Auftreten der Ordnungshüter zeigte eindeutig: Hier wurden nicht einfach verdächtige Personen gesucht; Nein, hier wurde das ganze Jugendzentrum unter Generalverdacht gestellt. Aussagen, wie: „Das gehört hier eigentlich sofort geschlossen“ zeigen, dass von objektivem Handeln keine Rede sein kann, sondern persönliche Interessen der Beamten eine Rolle spielten.

Ein solches Verhalten der Polizei können und wollen wir nicht hinnehmen!
Wir wehren uns gegen die Kriminalisierung der Jugendlichen!

Die voranschreitende Repression muss aufhören, damit Bergedorf auch in Zukunft ein lebendiger Stadtteil bleibt!

Deshalb rufen wir am Samstag, den 25.04.2009 zu einer Demonstration unter dem Motto „Gegen willkürliche Kriminalisierung von Jugendlichen“ auf.

Treffpunkt: 12:00 Uhr Unser Haus e.V. Wentorfer Straße 26.

Zusätzlich erklären wir uns solidarisch mit dem geräumten Freiraum in
Erfurt!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: